Streuobstwiese am Kloster Posa

Am 19. September 2005 begannen wir gemeinsam mit dem Verein für die Förderung der ländlichen Region Süd-Sachsen-Anhalt (VFR) mit der Sanierung der Streuobstwiesen am Kloster Posa / Fockendorfer Grund. Während die Mitglieder des VFR innerhalb der Klostermauern aktiv wurden, gestaltete der Landschaftspflegeverein das umgebende Areal.

390 Obstbäume gepflanzt

2004 hatte unser Verein dazu bereits die rund 9,8 Hektar große Fläche kartiert, auf der bis 2006 insgesamt 390 einheimische Bäume – Apfel-, Kirsch, Birn- und Pflaumenbäume – gepflanzt und der Sortengarten touristisch nutzbar gemacht wurde. Seit 2015 findet ebenfalls eine Schafbeweidung der Flächen statt.

Projekt trägt Früchte

Weil ein Großteil der Streuobstwiese stark von Büschen bewachsen war, galt es zudem diese Verbuschung zurückzudrängen – mit Erfolg. Heute trägt unsere Projekt im wahrsten Sinne des Wortes Früchte und wird die Streuobstwiese vom Verein Kultur- und Bildungsstätte Kloster Posa e.V. bewirtschaftet.

Im Überblick

Projektdauer: September 2005 bis Juni 2006

Kooperationspartner: Verein für die Förderung der ländlichen Region Süd-Sachsen-

Maßnahmen: Kartierung des Geländes, Anpflanzung von 390 Obstbäumen, Maßhnahmen zur Zurückdrängung der Verbuschung

Kontakt: info[at]lpvzeitz.de